Yoga Hilfsmittel

Yoga-Hilfsmittel

Kurze Einführung in die besten Werkzeuge, die Yoga zu bieten hat. Yoga-Hilfsmittel wie Yogakissen, Yogagürtel und Yogablöcke bieten Sicherheit und Unterstützung sowie Hilfe bei anspruchsvollen Asanas. Der verehrte Lehrer B.K.S.

Iyengar hat uns durch den Einsatz der Hilfsmittel eine besonders tiefe Erfahrung mit den Asanas gemacht. Nützliches Yoga-Zubehör für die Yogapraxis, einfach und bequem überallhin mitzunehmen: Yogaziegel, Yogablock, Yogagürtel und mehr.

Wichtigste Hilfsmittel im Yoga

Sind deine Hände zu kurz, deine Hüfte starr und der Untergrund viel zu schwer? Ein kurzer Einblick in die besten Werkzeuge, die Yoga zu bieten hat. Das sind wir BKS Iyengar, dem sagenumwobenen Entdecker des Iyengar Yoga, schuldig: Er hat nicht nur die Yoga-Matte erfunden, sondern auch entdeckt, wie einfach Holzblöcke, Gürtel und Wolldecken die Übung vereinfachen und intensivieren können.

Nachfolgend sind die wesentlichen Werkzeuge aufgeführt, die Sie für Ihren Yoga-Pfad benötigen. PSPST: Die Isomatte, der Klotz, der Gürtel und die Bettdecke sind wirklich von Bedeutung, der restliche Teil ist eine Frage des Geschmacks. Wofür braucht man eine Jogamatte? Zur Gewährleistung eines sicheren Haltes auf dem Untergrund und zum Schutz vor Verrutschen. Wofür braucht man eine Bettdecke? Zum Schutz der Gelenke: zum Beispiel im Longiergang, wenn das Hinterknie als Stütze für das Kniestück auf dem Erdboden aufliegt.

Auch in der Halbtaube unter dem Bein oder der Schenkel. Zur Stützung in allen Liegepositionen: z.B. für eine Thoraxöffnung als "Sushi-Rolle" entlang der Halswirbelsäule oder über die Halswirbelsäule unter den Schulterblättern aufgerollt. Den Organismus während der tiefen Entspannung wärmen (Savasana) und durch das Eigengewicht der Bettdecke "schwerer" in den Untergrund versinken lassen und so besser loslassen.

Wofür braucht man einen Klotz und einen Gürtel? Du benötigst einen Block: So können Sie z.B. Ihre Arme an den Blöcken im Stehbogen, aber auch in verdrehten Körperhaltungen und Rückenbeugen abstützen: Ganz unkompliziert immer dann, wenn der Fußboden zu weit für Ihre Arme entfernt ist. Sie können den Klotz in die Diele zwischen Ihren Oberschenkeln einklemmen, sowohl im Sessel als auch im nach vorne schauen.

Wofür braucht man einen Gürtel? In der Schulterstütze, wenn Sie die oberen Arme mit dem Gürtel einladen, nicht auszublenden. In dem liegendem Butterfly, wenn Sie die Füsse mit dem Beckensystem zusammenbinden, um den Muskel zu entlasten und so das Gefuehl zu unterstuetzen, dass das Beckensystem "gehalten" wird und die Muskulatur "nachgeben" kann.

Wofür braucht man ein Polster? Die Polsterung kommt unter die Brust, während das Hüfte auf dem Fußboden verbleibt, die Füße gestreckt werden oder die Sohlen der Füße zusammenkommen, die Klötze auseinander und unter jedem Bein einblockiert. Im Rückenbereich kommt das Polster kreuzweise unter die Knien, während der restliche Körper auf dem Rücken liegt.

Wofür braucht man ein Mediationskissen? Ihnen zu ermöglichen, Ihre Wirbelsäulen aufzurichten, während Sie in Ruhe bleiben, d.h. Meditation, und Ihren Lendenwirbelsäule, Hüfte und Knien im Sitzen zu schonen. Wofür braucht man ein Augen-Kissen? Wofür braucht man ein rutschfeste Handtücher? Damit Sie Ihre Hand- und Fußmatte fester festhalten können, falls Sie doch einmal ausrutschen.

Warum brauchen Sie dieses Ding?

Mehr zum Thema