Yoga für Männer

Yogalehrer für Männer

Sicher! Es ist das beste Extra für dein Training. Mit Yoga-Übungen schiebst du Mobilität, Kraft und Koordination. Gibt es Yoga nicht für echte Männer? Yoga ist derzeit "in", ist sicherlich keine Frage.

Der Power-Yogalehrer Geo Takoma hält als Vietnam-Veteran absolut nichts vom Krieg.

Weshalb Männer Yoga machen sollten

Bei vielen Männern hat Yoga eine abschreckende Wirkung. Yogalehrer Markus Daniel erläutert im Gespräch, warum sie dem Yoga noch eine Möglichkeit bieten sollten. "â??Ich werde heute zum Yoga gehen. "Ein Ausdruck, der bewundernd wirken wird, wenn er von einer Dame ausgesprochen wird. Auch wenn inzwischen auch die Nationalelf Yoga macht, gehen Männer und Yoga für den Durchschnittsverbraucher nicht mehr zusammen.

Männer-Yoga? Der ganze Wohuwabohu um das Chakra, die Weihrauchstifte und den Seelenfrieden herum ist für viele Jungen ein Abschreckungsmittel. Trotzdem ist es mir gelungen, einen Mann zu treffen, der Yoga nicht nur übt, sondern es auch unterrichtet: Markus Daniel, Yogalehrer aus Berlin. Das Yoga ist schon lange da. Sie ist wahrscheinlich das weltweit Ã?lteste Ausbildungssystem, das heute noch geöffne.

Yoga ist eine rein männliche Domäne für die meisten seiner Jahrtausende alten Bräuche. Durch die neue Beliebtheit des Yoga in der westlichen Kultur hat sich viel verändert. Weshalb machen Mütter häufiger Yoga? Yoga wird heute in Deutschland als Damensport angesehen. Wie im Yoga wird auch im Yoga das Thema Selbst-Entdeckung, Erholung und Selbst-Entdeckung eindeutig dem Frauengeschlecht zugeordnet.

Bei Männern ist es daher oft mit großem Aufwand verbunden, sich in eine Yogastunde einzubringen. Auch die physischen Bedingungen sind ein wichtiger Bestandteil der weiblichen Überlegenheit im deutschsprachigen Yoga. Durch das elastische Bindegewebe sind die meisten Menschen bei einer Frau flexibler als bei einem Mann. "Stretching ist nur ein Seitenaspekt des Yoga. Bei meinen Schülerinnen und Schüler erzähle ich immer, dass Steifigkeit Schutz bietet.

Weil diejenigen, die übermobil sind, die Joints durch extreme Dehnung schädigen" Weil Yoga gesünder ist - für den Organismus und den Geist. Durch die Übungen des Körpers werden die Verbindungen elastisch gehalten und der Organismus in ein muskuläres Gleichgewicht gebracht. Grundsätzlich ist Yoga ein anspruchsvolles Körpergewichtstraining, da es mit dem eigenen Gewicht erlernt wird.

Mit Yoga kann man vielleicht ein Sechserpack schaffen, aber nicht mit Muskelbergen. Unterstützt durch eine starke Stammesmuskulatur, zählt der Ruecken als gesundes Gebilde, Schmerz oder Bandscheibenvorfall sind kein Problem. Die kontemplative Seite des Yoga besteht in der Selbstbeobachtung. Im Prinzip ist es nur ein weiteres Beispiel für die Kopfentspannung (nach Patanjali: die Bewegung des Verstandes zur Ruhestellung kommen lassen).

Es geht nicht nur darum, den Schädel und die Ideen zu erkennen, sondern auch in den eigenen Leib zu schauen und zu fühlen, ob es Spannungen gibt, die bei den Körperübungen berücksichtigt werden müssen. Danach gehen wir in das eigentliche Training, in der Yoga-Sprache Workin, der Organismus wird auf allen Stufen gekräftigt, unterschiedliche Muskeln werden simultan adressiert, die ganze Muskelmasse ist in Bearbeitung.

Es wird die Lunge belastet, der Spirit ist "auf dem Prüfstand". Da im Yoga viele Muskeln zugleich geschult und verstärkt werden, wird es als eine optimale Gelegenheit angesehen, ein muskuläres Gleichgewicht im Organismus zu erzielen. Wer jetzt schon einmal etwas Blutes getrunken hat, findet hier Informationen über Yoga als wirksames Training in den Artikeln von Caro und die 8 besten Yoga-Übungen für Anfänger.

Im Allgemeinen kann man jedoch mit Sicherheit sagen, dass eine physisch orientierte Yogavariante für Männer von Nutzen ist. So gesehen kann ich mich Markus nur anschliessen, wenn er sagt: "Leute, macht Yoga EUREM-Sport!

Mehr zum Thema