Yoga Aufwärmen

Aufwärmen des Yoga

Sie fragen sich, warum Sie sich überhaupt für Yoga aufwärmen sollten?! Ist Yoga einfach nur etwas zum Entspannen? Muß ich mich vor dem Yoga aufwärmen? Ist es möglich, Yoga zu praktizieren, ohne sich aufzuwärmen?

Aufwärmen vor den eigentlichen Yoga-Übungen.

Yogaaufwärmung. So erwärmt man sich für Yoga.

Sie fragen sich, warum Sie sich überhaupt für Yoga aufwärmen sollten?! Doch gerade im Yoga sind Aufwärm- und Einführungsübungen äußerst wertvoll, denn viele Yogastellungen sind komplizierter, als sie zunächst erscheinen. Bei vielen Yogaklassen werden vor Beginn des Programms Erwärmungsübungen angeboten. Es tut auch nicht weh, einige Übungsaufgaben zu kennen, damit Sie zu Haus Yoga üben können.

Mit diesen Warm-Up-Übungen wird auch die mentale Vorbereitung auf das Trainieren und die Trennung der Ideen von Yoga und Tag erreicht. Darüber hinaus ist eine der wesentlichen Aufgaben eines Aufwärmprogramms die physische Stimulierung der Durchblutung - was im Yoga genauso viel heißt wie die Verbreitung des Lichts im Organismus. Das Atmen ist ein weiteres wesentliches Merkmal des Aufwärmprozesses.

Als Einsteiger können Sie mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung nichts Falsches tun, um Ihren Organismus auf die bestmögliche Zeit einzustellen. Bevor Sie mit den Übungsaufgaben beginnen, sollten Sie Ihren eigenen Organismus für Yoga immer richtig aufwärmen, denn Sie fragen sich wahrscheinlich, warum Sie sich überhaupt für Yoga aufwärmen..... Bevor Sie mit den Übungsaufgaben beginnen, sollten Sie Ihren eigenen Organismus für Yoga immer richtig aufwärmen, denn Sie fragen sich wahrscheinlich, warum Sie sich überhaupt für Yoga aufwärmen.....

Bevor Sie mit den Übungsaufgaben beginnen, sollten Sie Ihren eigenen Organismus für Yoga immer richtig aufwärmen, denn Sie fragen sich wahrscheinlich, warum Sie sich überhaupt für Yoga aufwärmen.....

Muß ich mich vor dem Yoga aufwärmen?

Es ist auch gut für den Geister, der dann weiß: Hurra, es fängt gleich an. Mit anderen Worten, wir müssen uns nicht aufwärmen, nur weil unsere ganze Übung nichts anderes ist als ein langwieriger Aufwärmprozess. In gewisser Weise hört man nie auf, sich zu aufwärmen. Selbstverständlich gibt es in jeder Folge Körperhaltungen, die wir am Beginn und nicht in der Mittagszeit praktizieren.

Wir geben Leib und Seele bis zur letzen Minute unserer Übung eine bewusste, heilende Be- und Entlüftung und holen zumindest unsere kleine Lebenswelt wieder ins Gleichgewichts. So wie das Aufwärmen ein Übungsritual ist, mit dem Fußballspieler sich auf die Vorbereitung von Leib und Seele vorbereiteten. Deshalb haben wir auch ein Übungsritual für unser Training. Derjenige, der weiss, dass er zu Haus zum Yoga geht oder Yoga praktiziert, wird nicht einmal zwei Autostunden zuvor aßen.

Zu Hause sorgen wir dafür, dass der Ort, an dem wir praktizieren, rein und rein ist, dass wir ihn ein wenig vor dem Durcheinander in unserem Leben schützen. Den eigentlichen Aufwärmmoment beginnen wir jedoch mit dem Herausrollen unserer Unterlage. Es ist, als würde Jimi Hendrix seine Guitarre anziehen. So wie Jimi Hendrix seine Guitarre einstimmt, stimmten wir auch unsere Gitarren.

Das Anheben und Strecken eines Beines funktioniert nur, wenn die mittlere Seite kräftig ist. Aufwärmen im Yoga heißt daher, die Übung zu respektieren: Sei nicht zu spat, rolle die Massagematte mit viel Sorgfalt und Sorgfalt aus, lege sie gerade hin, übe nicht mit gefülltem Magen, lass dein Mobiltelefon leer und putze deine ZÃ??hne vor dem Training.

Cristin Ruebesamen ist diplomierte Jivamukti- und Om Yoga-Lehrerin. Seit mehr als einem Jahrzent lebt sie in New York und London und hat ihre Ausbildung bei Sharon Gannon and David Life (Jivamukti) und Cyndi Lee (Om Yoga) selbst absolviert.

Mehr zum Thema