Nachhaltige Modelabels

Umweltfreundliche Modelabels

Bekleidung & Textilien Die besten nachhaltigen Modelabels. Ein Überblick über die verschiedenen nachhaltigen Modelabels und was sie auszeichnet. Genau dafür werben viele Modelabels. Mit Nachhaltigkeit können wir unsere Existenz in der Zukunft sichern. Die Firma KIYAN in Landshut und Freising steht für junge, faire und nachhaltige Mode und Accessoires.

Sie erinnern sich vielleicht an diese Etiketten

Nachhaltig und hochmodisch - das hört sich zunächst widersprüchlich an, ist es aber nicht. Seitdem Stella McCartney, eine Veganin, die die Nutzung von tierischen Inhaltsstoffen in ihren Collections ausschließt, ist es offensichtlich, dass Sustainability und Mode Design eine phantastische Verbindung bilden können. Weshalb wurde nicht viel über viele nachhaltige Label gesagt?

Langsame Moden sind ruhig. Die meisten dieser Etiketten sind noch recht mager. Doch nachhaltige Favoriten müssen nicht teuerer sein als Stücke aus beliebten Designer-Kollektionen. Das visionäre und kreative Konzept dieser Marken in Verbindung mit wunderschönem Outfit zeigt, dass nachhaltige Kleidung weiblich und erotisch sein kann. Gerade von dort kommt die Anregung für die Good Mood-Kollektion.

Bei Tassel Tales endet Nachhaltigkeit nicht bei Textilwaren. Buttons, Labels, Packaging & Co. sind ebenfalls Teil des zu 100 Prozentpunkten integrierten Nachhaltigkeitskonzeptes. Claudia Lanius aus Köln hat bereits Öko-Mode gemacht, als andere noch nicht einmal ahnte. Wir haben Claudia Lanius auf jeden Fall dafür zu danken, dass eco nicht biologisch wirken muss und moralisch einwandfrei und extrem erotisch sein kann.

Der Kölner Designer machte bereits Öko-Mode, während andere nicht einmal ahnten, was es war, und es gab kaum nachhaltige Modelabels. Sorgfältig hergestellte Kleidung, die so wenig Einfluss wie möglich auf die Umwelt hat. Sie begann mit Hanfjeans, bevor sie vor 20 Jahren das Etikett unter ihrem eigenen Markennamen aufbaute.

Sauber, weiblich, sexy - High Art ist auch zukunftsfähig. Claudia Lanius bewies, dass Bio-Baumwolle nicht ausreicht, indem sie unzählige nachhaltige Textilinnovationen von Tencel (natürliche "Chemiefaser") und Mode (Buchenholz) zu Siegeln wie PETA-zertifiziertem Veganer verarbeitet. Dass sie eine kleine Taschensammlung aus ihren Stoff-Messebannern genäht hat, zeugt einmal mehr davon, dass ihre Vorstellungen nicht am Ende sind.

"Die Behauptung "Weniger ist mehr" ist einer der Ansprüche, die immer wieder im Kontext einer nachhaltigen Modepraxis auftauchen. Anstelle von überfüllten Kleiderschränken verlassen sich nachhaltige Modefachleute auf die Capsule Garderobe. Dies ist eine begrenzte, aber gut gewählte Zahl von Bekleidungsstücken, die leicht kombiniert und für verschiedene Anlässe getragen werden können. Zumal die Einzelteile so elegant gestaltet sind wie beim britischen Modelabel P.i.C. Style.

Mit acht Multifunktionsteilen lancierte Rhoda Chan (damals noch mit ihrer Lebensgefährtin Sarah Brooker) ihr Etikett - richtig zusammengesetzt, können aus ihnen über 50 verschiedene Optiken gestaltet werden. Die filigranen Spitzenoberteile aus Bambusseide können "vorwärts und rückwärts" getragen werden, ein Oberteil wird zur XL-Weste, ein Overall zur Hochtaillenhose.

Das Ganze "Made in London" aus Bio-Baumwolle, Bambuseide, Tencel und Deadstockmaterialien - Stoffe, die als Mischungen von anderen Etiketten zurückbleiben. Anstatt auf Müllhalden zu gelangen, können aus ihnen wunderschöne Einzelteile hergestellt werden. P.S.: Wenn Ihnen acht Stücke noch nicht ausreichen - im P.i.C. C. Online-Shop findest du eine Vielzahl von Lieblingsstücken anderer nachhaltig arbeitender Gestalter.

Die Belgierin Bruno Pieters hat sich als ehemalige Designassistentin im Maison Margiela und Creative Director von Hugo einen guten Ruf in der Modebranche erworben. Bruno Pieters revolutionierte die Welt der Modebranche mit seiner Initiative, das 100-prozentig gläserne Etikett Honest Burn. Die niederländische Designerin Elsien Gringhuis hat das Design für ihr gleichnamiges Etikett entwickelt: Zero Waste. Der Name ist Programm.

Daß der respektvolle Umgangsformen mit Mensch und Umwelt nicht der High-Mode widersprechen muß, zeigt auch Julia Leifert aus Berlin mit ihrem Etikett Philomena Zanetti. Bei Philomena Zanetti begegnen Asiatinnen und Asiaten mit Kimono-Look männlichen Mänteln in Übergröße mit Ärmeln oder ultra-femininen Langblusen aus Peace-Seide. Außerdem: Alle Bauteile können sinnvoll kombiniert werden.

Die Schriftstellerin und Greenfashion-Expertin Mirjam ?mend präsentiert regelmässig interessante Fakten zur Sustainability sowie weitere interessante nachhaltige Gestalter wie Jan'n June, das Denim-Label Goodsociety oder das Strickwaren-Label karinfraidenraij.

Mehr zum Thema