Meditationsgeschichten

geschichten zur meditation

Aber auch Mantras, Meditation und die fantastischen, phantasievollen Geschichten über Götter und Helden gehören zum Yoga wie das Praktizieren. Bei ihm lebte ein Leben in Meditation. Außerdem braucht man tägliche und so viel Meditation wie möglich. Effektivität der Meditation und wie meditiere ich richtig? Auf dieser Seite finden Sie einige kostenlose Meditationstexte zu verschiedenen Themen.

Fantasiereise Waldspaziergang, Erholung, kostenlos

Fantasiereise "Walk in the forest" Dies ist eine Fantasiegeschichte für Menschen, die bisher wenig Erfahrungen mit Traumberichten gemacht haben. Wandern Sie im Walde Beginnen Sie in Ihrer Vorstellungskraft zu einer wunderschönen, üppig bewachsenen Weide. Wo immer Sie Blüten, Büsche und Gras finden - an einen Ort gehen, den Sie für sympathisch halten - sich umsehen und Ihre Umwelt wahrnehmen - die Sonneneinstrahlung scheint herzlich und freundlich in Ihre Himmelsrichtung - eine Bachblume in Ihrer Himmelsrichtung wählen und sich vor ihr niederknien - ihre Blüten leicht berühren - die Blütenfarbe und die Blütenform exakt betrachten,

der Stiele - sie können rund, eifrig, rund oder eckig sein, oder eine andere Gestalt haben - streicheln Sie die Blütenköpfe mit viel Fingerspitzengefühl - jetzt riechen Sie Ihre Hände und nehmen Sie den Duft wahr die Zeit für die Empfindung der Pflanzen - genießen Sie den Umgang mit dieser Pflänzchen - steigen Sie nun aus Ihrer Position und erfassen Sie Ihre Umwelt mit allen Sinnen.

Wenige Schritte von der Weide entfernt können Sie einen bewaldeten Ort erkunden - ein großer weiter Weg geht unmittelbar zu einem Weg im Urwald - Sie gehen zum Rand des Waldes und schauen sich um - Sie können dort viele verschiedene Baum- und Straucharten bewundern - die strahlende und freundliche Sonneneinstrahlung auf dem Waldlehrpfad - Spaziergang in aller Ruhe.

der forst ist da und spürt den gepflasterten weg unter den füssen - der walde ist lichtdurchflutet und gemütlich - die forstbäume sind weit auseinander - der angenehme forstgeruch geht in die nase auf - man folgt dem waldpfad - einmal geht der weg nach l inks - dann wieder nach rechts und man geniesst die sonne vor der hause - der harzgeruch,

Kräuter und Waldböden - vielleicht von frischem Pilz - die Ruhe des Wälders - sanftes Geknister und Knackern der Wälder - man hört, wie eine schwache Luft die Laubblätter des Wälders rauschen lässt - es ist eine ganz schöne Stimmung - Friedfertigkeit im Urwald - Schweigen,

Sie hören Ihre eigenen Fußstapfen und absorbieren den wohltuenden Duft des Waldes - schauen Sie sich die Baumwipfel an - schleichen sich Hörnchen von Ast zu Ast und holen ihre Nahrung in ihre Grotte - kleine Höhlenbewohner klopfen an die Rinde - Sie sehen ihr farbenfrohes Federkleid - Sie fühlen sich eins mit dem Urwald - hier können Sie Stille und Abgeschiedenheit erleben - einatmen der sauberen klaren Atemluft - ein wenig weiter weg, im Urwuchs, im Urwald, in der Nähe,

Sie können ein kleines Reh beobachten - weitermachen und den ganzen Urwald wahrnehmen - die sich ändernden Gehölze betrachten - die verschiedenen Gehölze - die Baumrinde eines Baums spüren - den Duft des Baums wahrnehmen - Sie machen sich auf den Weg zu einem runden Ort in der Waldmitte - da ist in der Bildmitte ein hochkegelförmiger Gedenkstein mit einem Zeichen - Sie wissen schon,

der Schriftzug hat für Sie eine ganz spezielle Aussagekraft - gehen Sie und schauen Sie ihn sich genauer an - fühlen Sie Ihre Hände über dem Gestein - spüren Sie, wie er von der Sonneneinstrahlung erwärmt wurde - gehen Sie jetzt um den Rundplatz herum und nehmen Sie Ihre Umwelt wahr in Augenschein - nehmen Sie die Ufervegetation, die Gehölzer und Gehölzen wahr - absorbieren Sie alle EindrÃ?

Jetzt auf den Heimweg - das Sicherheitsgefühl wird Sie nun auf Ihrem Heimweg mitnehmen - die Hitze der Sonneneinstrahlung spüren, die Sie füllt - dieses Glücksgefühl spüren - die wohltuende Schwerfälligkeit Ihrer Gliedmaßen spüren - die Erholung und die wohltuende Hitze - jetzt in Erinnerung aus Ihrem Haus zurückkehren - Abschied nehmen - den Atemprozess spüren - die Brust anheben und absenken - hinein und heraus.

Kehren Sie nun allmählich mit geschlossenem Blick aus der Fantasiewelt zurück - spüren Sie Ihre Füsse - Ihre Hände - kugeln Sie leicht Ihre Fäuste an - geben Sie etwas Kraft - bewegen Sie Ihre Füsse - atmen Sie sehr stark ein und aus - strecken Sie Ihre Hände und Schenkel - strecken Sie sich, wenn Sie wollen - jetzt öffnen Sie Ihre Fingerabdrücke, atmen Sie wieder durch - Sie sind ganz zurück in der aufgeweckten Zeit.

Mehr zum Thema