Meditationserfahrungen

Medizinische Erfahrungen

Abhängig von deiner romantischen Disposition kannst du diesen Zustand für einige Zeit beibehalten, bis, ja, bis die ersten Meditationserfahrungen eintreten. Das erste Meditationserlebnis klingt spektakulär. Meditation ist im Kern mentales Training. Sehr geehrte Träumer, in diesem Thread soll ein Austausch über Meditation und vor allem über Ihre eigenen Erfahrungen damit stattfinden. Letzte Woche war ich mit einer Klasse im Meditationsraum der Kirche.

Das " Gute " und die " böse " Betrachtung

Danach wird fröhlich vor sich hin philosophiert - und man gönnt sich intakten Wirken. Abhängig von deiner romantischen Disposition kannst du diesen Status für einige Zeit beibehalten, bis, ja, bis die ersten Meditationserfahrungen auftreten. Bei den Tibetern wird gesagt, dass die erste echte Meditations-Erfahrung ist, wenn man glaubt, dass man hätte mehr Ideen hat.... Sharar Rinpoche drückte hat es einmal auf seine Art und Weise wie folgt herausgebracht: "Wer sich nie mit einer Betrachtung angelacht hat, hat wahrscheinlich noch nicht lange genug geforscht.

Und was wollen wir mit unseren Mediationen tatsächlich bewirken? Welchen Grund hat eine buddhistische Diamantwegmeditation? Der Buddha gab uns ein stabiles Brücke zwischen Lehre und Lehre - das Herzstück des Buddhismus: unser dickes, wichtiges und meditatives Säule. Sie ist das Forschungslabor, in das wir eintreten und in dem das, was wir geistig begriffen haben, vom Gehirn ins Innere gleiten und so zu einer Erlebniswelt werden kann.

So ist die meditative Tätigkeit des Buddhismus kein Zweck an sich. Das einzig Sinnvolle an jeder Informationen und jeder Betrachtung bei uns ist, dass wir überflüssig werden für den täglichen Leben. Zusammengefasst - es gibt nichts ohne Ausbildung; und das ist der Wert der buddhistischen meditativen Arbeit für auf unserem Weg. Bei der buddhistischen Betrachtung handelt es sich nicht um etwas Heiligkeit, Esoterik, Exotik oder Spiritualität, sondern um ein einfaches Ausbilden.

Welches ist das Anliegen der meditativen Tätigkeit des Buddhismus? Bei uns gibt es gute Ideen und Gefühle. Am Morgen stehen wir auf, treffen unseren Geliebten neben uns, wir schaun auf den Radiowecker, wir sind auf spät, wir machen das Radiogerät an - unser Lieblingssong, wir geben unseren Kaffeepausen über unsere Hosen, wir wissen nicht, was wir tragen sollen ("Honey I have nothing to wear" vor dem ganzen Kleiderschrank),

"Jeder Mensch bemüht sich sehr darum, nur die schönen Dinge zu wollen und Gefühle - ein so guter Mensch zu sein. Wenn einem etwas nicht gefällt, geht man wirklich zu für, dadurch erhält es Kraft und wird noch größer. Möglicherweise gibt es eine andere Lösung, die man überhaupt keine Meinung hat und Gefühle: wie in der Schilderung einer hingeduistischen Meditation: drei Gestunden ohne Denkweise - da hört man vielleicht ein ruhiges Schnarchen in der Sonne, denn aus buddhistischer Sicht ist ein Heiliger Geist, ohne Nachdenken und Gefühle nicht möglich - wie es kein Nordsee ohne Seewacht gibt.

Am Morgen schauen wir uns unseren Schatzkammer an, wir sind auf spät! Ich höre unser Lieblingslied, Wir schütten Kaffe über die Hosen, Wir sehe ein Hochzeitskleid, na und? lässt uns kaltblütig, ein jugendlicher Gentleman, er lächelt uns an, der Reisebus ist weg, Und jetzt? Vielleicht ist das Hauptproblem nicht, dass so angenehm und unangenehm Gefühle entsteht, sondern dass wir es so schrecklich ernstnehmen.

Es gibt ungefähr so viel Distanz zu unseren Vorstellungen und Gefühlen, wie ein kleiner Dachshund zur Bratwurst in der Hosentasche seines Herrn. Wenn eine positive Gefühl auftaucht, gehen wir ihr nach und wollen sie für immer behalten. Das, was uns also einschränkt, ist nicht die Entstehung von Gefühle, sondern die Tatsache, dass wir keine Distanz zu ihnen haben.

Das Wundersame geschieht durch Meditation: Je weniger Kraft in den eigenen Problemen, Erwartungen und Befürchtung versenkt ist, umso größer ist die Verfügbarkeit von für für andere. Also, wenn wir einen deutlichen Unterscheid zwischen allen meditativen Praktiken anderer und buddhistischer Richtung suchen, dann ist es diese: Bei allen anderen Verfahren geht es um die Erfahrung im Kopf, bei der meditativen Praxis um den Kopf selbst.

Indem wir sagen: "Wir flüchten zum Zweck, Buddha, dem aufgeklärten Geisteszustand ", heißt das, dass diese Schutzhütte wie ein schützender Ring um die ganze Einkehr ist. Weil es sich nicht um die Ideen und Gefühle handelt, sondern um den Erlöser, kann auch kein Denken oder Gefühl richtig oder falsch und in der Regel nicht richtig sein.

Wenn es ein angenehmer Gefühl ist, meint der Segnung, wenn es ein unangenehmer Gefühl ist, kann man von der Säuberung reden, etwas, das der Geiste verlässt. So kann man nur mit buddhistischer Betrachtung siegen. Wofür steht für für uns? Diesen Spirit, der seit jeher ohne Anfang auf all jene - durch die einströmenden Sinnesorgane - Information und auf alle EINPRASSELENDEN GEINNEN und Gefühle - empfangen wird, hat Sommer.

Für die Zeit im Meditationslabor muss er nicht auf dieses und jenes eingehen, sondern kann mühelos in sich selbst unterbringen. Hört sich simpel an - ist es aber nicht natürlich. Sie kann auch gefährlich werden, wenn man lediglich über den Verstand zu philosophieren sucht, ohne geschickte und mit bewährter Mitteln zu sein.

"Meditieren Sie über den Spirit, der keine Formen, Farben oder Formen hat." Weil der Geiste wie ein Augenlicht wirkt, das von außen alles sieht, aber nicht sich selbst, kann man dies überhaupt nicht umwandeln - man wird automatisiert verwirrt oder erfährt eine freundliche weiße Wandgestaltung Deshalb ist das kleinstmögliche Gemeinsamkeitselement jeder Buddhaistischen Mediation, dass man den Geiste festhält und besänftigt; im Tibetischen Sonnenschein wird auf Sanskrit Shamatha genannt.

Doch wann immer es auf der Nachbarwiese ist, bekommen wir es nur zurück, das ist das ganze Programm. Während sagt man zum Beispiel das Mantras " Charmapa tschno ", wir sind in unserer Konzeption vielleicht schon beim Kauf für das Dinner - wir gehen durch die Gänge des Supermarkts, wählen uns etwas Schönes aus, bis wir es merken - oh, ich überlege ja - Charmapa tschno - nach zwei Gehminuten fällt uns, Großmutter hat Geburtstag â? " CHarmapa tschno â?" und ob meine Freundin mich noch liebhat.

In den Supermärkten gehen wir nicht, wir versenden keine Nachrichten, wir besiegen unsere Nachbarschaft nicht, wir gehen nur so. Jetzt haben wir zusätzlich alle viele Hoffnungen auf unsere Manifestation. In Omsk erinnert sich eine Jugendliche, die nach einer Einführungsvortrag zu mir kam und sagte: "Ich empfinde das alles als sehr aufregend im buddhistischen Bereich, aber ich denke, diese Betrachtungen sind nichts mehr.... Einführungsvortrag mich".

"Und diese echte Weiterentwicklung geschieht jenseits der Schmerzschwelle. Dies ist der Sportaspekt der meditativen Tätigkeit, es geht um den innerlichen Dackel "I like, I do not like" an überwinden. Bei mir wird genauso meditiert, wie es mir verschrieben wurde. "â??Ich denke nur, wenn ich wirklich engagiert bin, sonst ist es keine ernsthafte Meditationâ?? - eins zu null fünf fürs ego! zwei zu null fünf ich selbst dreimal zu null fürs ich selbst! vier zu null fürs igo! fünf zu null fünf zu null fünf ich ich! fünf zu null wien fünf ego!

Erst wenn man fortfährt, auch wenn die Males aus der Runde fällt meditiert, weil man einschlief oder man im Geiste bereits ganze Heere bezwungen hat, wird man erleben, dass auch nach Ohnmachtszuständen plötzliche Einsicht auftreten kann und auch der völlig abgefälschte Geiste eines Tages aussteigt. Gelegentlich begegnet man auch Meditierenden, die für eine halben Mala für eine Refugienmeditation für mehr als eine ganze knappe Unterrichtsstunde benötigen.

Niemand sagte ihnen, dass es nicht darum geht, alles in Gang zu bringen, was gaaanz ist, sondern darum, Stärke und Aufmerksamkeit aufzubauen. Der Dackel Mentalität hindert natürlich nicht daran, die Betrachtung der Besinnung zu beurteilen: "Gute Durchdringung, aber auch eine unangenehme Durchdringung. Trotzdem kommt es uns oft vor, dass wir denken: "Diese Mantren kann ich nicht zählen, ich war zu sehr verstreut.

"Oder " Das war wirklich eine sehr schlimme Meditation", denn wir haben uns gefühlt wie im Tunnele, das Schweren eines Hanges auf unseren Schultern,.... es ist doch finster, wir sind gefühlt und es macht keinen Spaß - aber wir machen weiter....". Dann haben wir die meditative Erfahrung, wo wir denken: "Ja, das war eine wirklich gute meditative Erfahrung!

Man vergisst, dass die sogenannte gute Manifestation nur das Resultat der sogenannten negativen Manifestation war. Dabei war die tatsächlich bedeutsame Betrachtung die, die wir als schlecht empfanden. Die besten Ratschläge für und regelmäà sind, eine Angewohnheit zu entwickeln. "Wenn wir nur eine bestimmte Zeit am Tag des automatischen Sitzens auf dem Kopfkissen haben, dann ist die meditative Behandlung wie selbstverständlich wie Zähne Reinigung.

Für Das Verbeugen am Morgen ist ein guter. Noch immer ist die Vorstellung, die sich den Körper vorzustellen vermag, die Vorstellung, sich zu verschieben, aber eine fängt nur auf. Danach bist du immer wie ein Eagle, der mit einem Verstand in den Tag hineinfliegt, der sich auf ultimative Wertvorstellungen konzentriert - mit Teflonbeschichtung.

Es wird nicht einmal geschaffen, diese mächtige Übung für Körper und Seele am Morgen, dann fühlt man selbst, als hätte man nicht die reinigen. Der Ratschlag für Times, in der alles untergeht und drüber und Prüfung stehen vor Tür: Lies doch mal die Anregung!

Auf der ganzen Erde sind auch die Fragestellungen zu Meditationserfahrungen die gleichen. Welch ein Problem für! Das ist das Schönste, was man sich vor mir ausdenken kann, und ich führe die Bögen nur vollautomatisch und komplett maschinell durch! Auch ich selbst hatte einmal eine Zeit, in der ich mich nur zur Besinnung hinsetzen musste und bereits im tiefen Schlaf war.

Bei der verzweifelten Bitte an den Lamas um Ratschläge, was er tun sollte wäre, sagte er nur: "Denke nur, dass du die Masse der Stumpfsinnigkeit säuberst. Beruhigend ist diejenige, die fragt: "Warum sollte ich meine gute Stimmung durch eine meditative Behandlung zerstören? Umso weniger Kraft ist in den eigenen Köpfen und Gefühle, also gestrig und morgens, Hoffnungen und Fürchten, umso mehr ist für anderes präsent.

Die Lehrerin ist der belebende Spiegelbild, der uns aufzeigt, was alles möglich ist und wie viele Qualitäten unser eigener Spirit hat. Weil das Ich knifflig ist, kann man weder die eigene Selbstmeditation noch die eigene Entfaltung einschätzen. Aber auch hier legen wir unsere Höchststände fest, indem wir sie mit unseren schwersten Depressionen unter Zuständen ausgleichen.

Wir machen jetzt mit der Ordensmeditation, die Täler aufzufüllen, so dass wir nie wieder so zutiefst hoffnungslos und völlig erschöpft sind. So lange Sie nicht auf einem grünen Ganesh meditieren - also Ihre eigenen meditativen Ideen erfinden - die Beziehung zum Dozenten hält und zu den Freundinnen und Freunde im Mittelpunkt, können Sie mit unseren meditativen Angeboten keinen Irrtum begehen.

Weil, wie Hannah so schön sagte: "Warum denkt ihr dann alle, wir müssen überlegen - es ist trotzdem ein gigantisches Geschenk: Wir können also Meditieren! Angelina Tesch, Dozentin für Deutsche und Historische Sprache. Geboren in Wien, viele Jahre in den dort ansässigen Buddhistenzentren tätig. Ab 8 Jahren im Buddhistenzentrum Kiel.

Mehr zum Thema