Kleidung für Pilates

Bekleidung für Pilates

Die richtige Kleidung dafür zu haben, ist das A und O! Leipziger Sportbekleidung für alle. Die Pilates erhöhen unsere Kraft und Beweglichkeit in der Bewegung. Dies ist die ideale Balance für den Alltag. Was soll ich anziehen?

Perfektes Equipment: Was benötige ich für mein Pilates-Training?

Um mit dem Pilates Workout beginnen zu können, benötigen Sie die passende Ausstattung. Sie fragen sich, was Sie anziehen sollen und welche Accessoires im Kurs enthalten sind? Zu jedem Pilotentraining zählt eine Ausrüstung: die mat. Es unterstützt bei den Trainingseinheiten, schuetzt die Gelenken und schuetzt vor Schaeden. Es ist am besten, Kleidung zu ziehen, die eng am Körper anliegt, denn Pilates hat kaum etwas Lästigeres als ein loses T-Shirt, das über die Schulter gleitet oder bei diversen Sportarten im Kopf liegt.

Dein Kleidungsstück sollte auch beweglich sein, damit du genügend Bewegungsspielraum hast - zum Beispiel, wenn du Kleidung aus elastischen Stoffen wie Spandex oder Supplex wählst. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Kleidung luftdurchlässig ist, denn letztendlich werden Sie (hoffentlich) während des Trainings schweißen. Es liegt ganz bei Ihnen, ob Sie mit bloßen Füßen oder mit Strümpfen trainieren.

Wenn Sie sich für eine Socke entscheiden, sollten diese mit rutschfesten Noppen versehen sein, damit Sie nicht auf der Unterlage herumrutschen. Mittlerweile gibt es speziell für Pilates entwickelte Strümpfe, die zudem eine verbesserte Wahrnehmbarkeit über die Füsse ermöglichen. Die Pilates-Zubehörteile: Was gibt es sonst noch? Die Pilates-Übungen können oft ohne Ausrüstung durchgeführt werden, aber wenn Sie Ihr Training noch effektiver machen wollen, sollten Sie zusätzliches Trainingszubehör verwenden.

Bei einem Thera-Band zum Beispiel erfordert der zusätzliche Kraftaufwand für die Muskeln in Armen, Schenkeln und Gesäßbereich, während ein Pilatesball vielseitig einsetzbar ist. Auf diese Weise kannst du es bei einigen Sportarten zwischen deine Füße spannen, um die Muskeln dort zu trainieren. Selbst als instabiler Untergrund in Brettlage erhöht der Kugel den Schwierigkeitsgrad und trainiert auch den Balance-Empfinden.

Wie bei einem Kugel kann ein Pilates-Ring verwendet werden, z.B. zwischen die Schenkel oder in die Hände gespannt - dann muss man ihn mit viel Kraft ineinanderdrücken. Eine Pilates-Rolle ist dagegen eine weitere unstabile Basis für Trainingseinheiten, bei denen Sie auf dem Ruecken liegen oder sich mit den Knien abstützen.

Dadurch werden die stabilisierenden Muskelteile geschult, die für eine aufrecht stehende Körperhaltung verantwortlich sind. Wenn Sie Ihre tiefen Muskeln auf Touren bringen wollen, können Sie dies mit einem Pilates-Stick tun: Sie ist aus Glasfaser hergestellt und schaukelt bei der Durchführung von Übungsaufgaben, so dass Ihre tief sitzende Muskelmasse dauerhaft dagegen wirken muss. Bei immer mehr Fitnesscentern können Sie Ihr Training mit spezieller Pilates-Ausrüstung durchführen.

Zahlreiche Übungsaufgaben arbeiten zum Beispiel mit dem Reformator, dem bevorzugten Gerät des Ingenieurs, Joseph Pilates. Es gibt auch den Cadillac (oder Trapeztisch) und den Wundastuhl, Hochstuhl und Sessel. Über den Wirbelsäulen-Korrektor oder den Pedipol kann die Körperhaltung korrigiert werden, während der Leiterlauf für Bauchmuskelübungen ausgelegt ist.

Gegenstrom ist im Unterschied zum Hart- und Kurztraining, wie beispielsweise dem High Intensity Interactive Balltraining (HIIT), seit jeher sehr gefragt: das Entspannungstraining. Das Spektrum erstreckt sich von klassischem Yoga und Pilates bis hin zum Stress-Management. Bei Pilates ist die Erholung ein deklariertes Anliegen, steht aber nicht im Widerstreit mit einer positiven Anspannung.

Ganz im Gegenteil: Wenn Sie eine gute Basisspannung haben, ist das Trainieren für Sie einfach und auch im täglichen Leben sind entspanntere Menschen weniger anfällig für Spannungen - sei es durch Stress oder ständige Belastung des Aufbaus. Dabei werden die Bewegungen oder Bewegungsabläufe flüssig und ohne große Störungen durchgeführt.

Mehr zum Thema