Hänge Yoga

Aufhängender Yoga

Positionen wie der Kopfstand sind mit Aerial Yoga auch für Anfänger mühelos möglich. Luftyoga sieht ästhetisch ansprechend, elegant und absolut entspannt aus - alles, was mich bei meinen normalen Gymnastikübungen nicht auszeichnet. Im Aerial Yoga wird der Körper trainiert, über dem Boden zu schweben. Eintauchen in eine fantastische neue Form des Yoga! Luftyoga ist eine bewusste Mischung aus Yoga, Pilates, Workout und Entspannung.

Luftakrobatik - Muskeltraining, Erholung und Massagen

Positionen wie der Kopfsteher sind mit Aerial Yoga auch für Einsteiger problemlos möglich. In diesem Yoga-Stil aus den USA hängt die Praxis in einem elastischem Stoff, der mit einem Rasthaken an der Zimmerdecke fixiert wird. Während vor wenigen Augenblicken noch große Schlafsäcke von der Zimmerdecke des Kampfkunstzentrums herabhängten, baumelten jetzt die blauen, rosa und weißen Stoffe.

Mit Hilfe eines Karabinerhakens von der Raumdecke abgehängt, formen die länglichen, elastische Stoffe eine U-Schleife. Diese leichte Yogaform verheißt Schwere und ein unglaublich glückliches Gefühl. Luftakrobatik ist die jüngste Erkenntnis aus Amerika, eine Kombination aus Yoga und Kunst. Mit Nicole Quast ist eine der wenigen Luftakrobaten, die diesen Style in Deutschland anbietet.

"Nach der ersten Lektion sind die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Luftyoga völlig überzeugt und verbreiten sich auf ihrem ganzen Gesicht", sagt Nicole Quast, die auch als Privattrainerin tätig ist und klassischen Yoga ausübt. "Luftyoga ist kaum mit anderen Sportaktivitäten wie Jogging oder Fitness zu vergleichen, denn es ist Sporttraining, Erholung, eine Stimulation des Körperbewusstseins und Tiefenmassage in einem", letzteres ist für jeden spürbar, der sein gesamtes Gewicht in die Stoffschlaufe steckt, zum Beispiel in eine der Head-up-Haltungen zu gehen und wie eine Fledermaus wie von der Pendeldecke zu häng.

Der Stoff presst auf die Hüften, er wird gezogen und verletzt. "In der Freitagabend-Runde rufen Nicole Quast die Teilnehmer, meist Einsteiger, in der Anfangsphase heraus. Danach spricht sie über ihre eigenen Eindrücke mit dem Schal während ihrer Lehrerin. Vor allem ihre eigenen Erfahrungswerte haben sie dazu veranlasst, Aerial Yoga-Kurse zu veranstalten und ab dem nächsten Jahr auch selbst Ausbilder zu trainieren.

Also hänge ich mich, immer noch zögernd, in das Handtuch und probiere aus, ob das Handtuch wirklich reicht. Schon nach wenigen Augenblicken ist es an der Zeit, zur Sache zu kommen: Bücken Sie Ihren Rumpf nach vorn, legen Sie Ihre Finger auf den Fußboden, die Füße in die Lüft. Er schwenkt und rollt, das Gewebe presst auf die Vagina. "Jetzt wickel deine Füße um das Tuch", instruiert Nicole Quast und stürzt sich, um hier und da zu helfen.

Alle fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer schweben nach wenigen Augenblicken kopfüber in der Höhe, ihre Köpfe schwingen leicht über dem Erdboden hin und her. Mehr und mehr ließ ich los, legte mein ganzes Schwert auf das Stoff. Wenn ich wieder auf die Beine komme, weiss ich, was Nicole Quast mit dem Gefühl des Glücks meinte.

Sämtliche Haltungen, die im traditionellen Yoga existieren, können auch im Luft-Yoga praktiziert werden. Einige stellen es jedoch ganz auf den Rücken, wie die Brieftaube, die im Stoff auf den Rücken geführt wird - etwas, was auf dem Fußboden unvorstellbar wäre. "Luftakrobatik ist besonders für weniger sportliche Menschen oder Menschen mit Rückenbeschwerden geeignet", so Nicole Quast abschließend.

"â??Viele Ã?bungen werden im Kissen unkompliziert und rÃ?ckenfreundlich durchgefÃ?hrt. Der Trainer erlebt immer wieder, dass Aerial Yoga auch auf andere Bereiche des Lebens wirkt. Beinahe wie eine Haengematte, aber viel besser, denn das Gewebe leistet keinen Halt, gibt keine fixe Gestalt, sondern paßt sich der Koerperform an.

Ich habe mich lange Zeit nicht so geborgen, getragen und erholt wie in diesen Momenten und ich muss gestehen, dass sie Recht hatte, als sie sagte: "Nach der Lektion kommen die meisten von uns mit einem zufriedenen breitem Grinsen wieder aus der Leinwand heraus".

Mehr zum Thema