Dr Steiner Yoga

Dr. Steiner Yoga

Mit Ronald Steiner haben wir einen Experten für traditionellen und doch innovativen Ashtanga Yoga. Dr. Ronald Steiner ist der Gründer der AYI-Methode. Dabei wird traditionelles Ashtanga Yoga mit innovativer Yogatherapie kombiniert. Dr.

Ronald Steiner ist Arzt, Wissenschaftler und Sportarzt. Dr. Ronald Steiner ist der Gründer der AYI-Methode.

Rund um Ronald Steiner - Informations- und Yogavideos

Entgiften & Zurücksetzen mit Yoga: Lass los und fühle dich wohl! Mit Ronald Steiner haben wir einen Experten für altbewährten und doch innovativen Aschtanga Yoga. Seitdem ist Ronald Mediziner, Sportarzt und Naturwissenschaftler. Ronald Steiner schlägt als Sportarzt die Brücke zwischen Osten und Westen, zwischen Altem und Neuem - und kombiniert so die klassischen Yogatechniken mit den Ergebnissen von Wissenschaft und Natur.

Er ist ein weltweit gefragte Yogalehrerin, setzt seine Kraft auch in die Weiterbildung von Yoga-Lehrern nach der AYInnovationsmethode ein und betreibt eine der grössten Informationsstellen für Ashtanga Yoga.

Elterninterview mit Ronald Steiner und Celanie

Melanie: Jetzt, wo du es aussprichst, erinnere ich mich ein wenig an die Geburtsstunde von Cheran. Melanie: Bei der Entbindung war es mir sehr eindringlich, ruhig und ruhig zu durchatmen. In diesem Sinne möchte ich, dass jede einzelne Frauen die Geburtsstunde so erlebt. Hat das Geburtserlebnis deine Verbindung zum Atemgas intensiviert?

Mélanie: Ich hatte bereits mehrere Erfahrungen in meinem Privatleben, in denen mich mein Mundgeruch mitnahm. Seitdem ich mit sechzehn Jahren Yoga ausübe, war diese Beziehung immer vorhanden. Das war bei der Entbindung so. Das ist ein Atemzug, der von innerem kommt und dem ich mich gebe.

"So habe ich es bei der Entbindung gesehen. Auf diese Weise kann der Luftstrom vertieft werden. Auf diese Weise bekommt der Korpus eine Unterstützung von außen. Ronald: Im Aschtanga Yoga leitet ein stiller und ebenmäßiger Luftstrom den Praktizierenden durch die Übungen. Die Kultivierung dieses Atems erfordert viel Ausdauer und Praxis. Deshalb habe ich schon lange unterschiedliche Wege versucht, einen solchen Atemzug zu fördern - und das ist auch die Grundidee der CD: Es ist ein Werkzeug, das dazu beiträgt, den Luftstrom in Harmonie zu lenken und zu intensivieren.

Erstaunlich war, wie bewusstlos jeder im Zimmer anfing, etwas mehr und gleichmäßiger zu atme. Warum glaubst du, dass so viele Menschen so unatemlich durchs ganze Jahr gehen? Anmut: Wenn wir richtig durchatmen, kommen wir in direktem Umgang mit unserem körperlichen Zustand und unseren Emotionen. Die Spannung macht "hoch", ist auch mal erschöpfend, aber vielleicht nicht so schlimm wie das "Hören" nach dem Inneren.

Mélanie: Yoga unter der Leitung eines versierten Trainers kann dazu beitragen, den gemiedenen Empfindungen Stück für Stück wieder einen Platz zu verschaffen und zu verarbeit. Die Vierzimmeratmung, in der der Praktizierende im Oberleib, in den Seiten, im Boden und in der Truhe hintereinander atmete, half mir sehr, auch bei wachsendem Magen etwas zu atmen.

Es bietet Platz für den Luftstrom in alle vier Dimensionen. Gerade haben wir einen Beitrag über diesen Atemzug und seine Verwendung in der Trächtigkeit verfasst. Mélanie: Wo der Hauch fließt, da ist auch die Lebensfreude. Wir haben als Ehepaar im Vormonat vor der Entbindung einen sehr schönen Spaziergang über die kleine Stadt La Gomera gemacht und die Nacht oft unter freiem Himmel zugebracht.

Sie haben Ashtanga Yoga bis zur Entbindung praktiziert - wie konnten Sie diesen anspruchsvollen Style an die Schwangerheit anpassen? Melanie: Wir unterrichten einen Zugang zum Ashtanga Yoga, der darauf abzielt, die Übung auf jeden Einzelnen zuzuschneiden. Das Grundgerüst kann bis zur Entbindung sehr gut erlernt werden.

Mélanie: Vor allem mit dem wachsenden Magen hat mir meine alltägliche morgendliche Praxis viel Wohlbefinden für den ganzen Organismus mitgebracht. Anmut: Ich dachte, es sei besonders nett, dass wir unser "kleines Nest" haben und viel Zeit damit verbringen, sie kennenzulernen. Damit wir als Gastfamilie einen "gemeinsamen Atemzug" haben.

Mélanie: Nach der Entbindung habe ich begonnen, meine Beckenbodenmuskeln durch gewisse Atmungstechniken und eine schonende Dehnung des Rückenbereichs aufzubauen. Es war für mich ein schönes Gefühl, meinen kleinen Jungen Kiran zehn Tage nach seiner Entbindung in einem Tuch in unsere Yoga-Schule zu haben. Er wurde dort in eine Klapphängematte gelegt und machte seine ersten sanften Züge.

Mélanie: In Indien achten traditionelle Gastfamilien oft viel mehr auf die Naturrhythmen der Frauen. melanie: Es ist viel netter, aber auch erschöpfender, als wir es uns erträumt haben. Mit Yoga rückwärts, Yoga vorwärts, deshalb kommen die Mütter häufiger außer Atem. Zum Beispiel, wenn es um das Thema Yoga geht. melanie: Wenn ich als Mütter außer Puste gerate, bemühe ich mich, meinen Puls zu spür.

Mélanie und Roland: Ein frohes Dasein in seinem Tempo und Ort für seine Absichten. Dr. Celanie Steiner ist Psychologin und Psychologin. Seit über 20 Jahren betreibt sie Yoga und betreibt das AYInstitut® Ulm zusammen mit ihrem Mann. In dem Kurs Modulare Therapie (MTC) lehrt sie Yoga und Psychologie. Dr. Ronald Steiner ist Mediziner, Sportarzt und einer der renommiertesten Asthangapraktiker.

Darüber hinaus ist die DVD eine wichtige Hilfe für Ihre eigene Yogapraxis und trägt dazu bei, sich mit dem Atemgeruch zu verbind.

Mehr zum Thema