Das Rad

Die Scheibe

Die Scheibe ist eine der wichtigsten Erfindungen der Menschheit. Vom Bild bis zum Schild, vom Brei bis zum Bier und wer das Rad erfunden hat. Es ist dieses Rad, das nach Ihren Worten nie wieder von selbst stehen bleiben wird, wenn es in Bewegung gesetzt wird, und das auch Lasten tragen kann. Selbstverständlich stellt sich mir die Frage nach dem Fahrrad. Lesen Sie Ihr The Wheel-Magazin und machen Sie dann diese Aktivitäten.

Das Rad erfunden - und seine Wichtigkeit

Neufunde und bessere Datierung belegen jedoch, dass es in Mitteleuropa an vielen Stellen gleichzeitig Anzeichen für den Einsatz von Waggons gibt, in Schleswig-Holstein zum Beispiel in Südpolen, im zentralen Donaubecken. Jetzt stellt sich die Frage: Wurde das Rad an mehreren Stellen gleichzeitig entwickelt - oder war es eine einmalige Erfindung, die sich sehr rasch verbreitete?

Die Tatsache, dass es bereits um 3500 v. Chr. viele kombinierbare Techniken gibt, spiegelt die Entwicklung wider, die an mehreren Stellen gleichzeitig stattfand. Dass das Rad wahrscheinlich nur im übrigen Teil der Erde noch einmal neu entwickelt wurde, widerspricht der gleichzeitigen Erfindung: im jetzigen Mexiko um das Jahr 600 n. Chr. Warum sollte es dann gerade im fernen Nahen Osten und in Europa drei- bis viermal gleichzeitig konstruiert worden sein?

Deshalb halten es viele Forscher für wahrscheinlicher anzunehmen, dass sich Rad und Kutsche plötzlich von ihrem bisher ungeklärten Heimatort aus, d.h. im Laufe einiger Zeit.... ausbreiten. Echte Waggons werden voraussichtlich nicht auf die Reise gehen, sondern das Prinzip, Rundscheiben mit Hilfe von Radachsen unter einer Ladefläche zu befestigen und dies alles von einem Tier gezogen werden zu läss.

Möglicherweise sind es die Nomaden in den steilen Gebieten der Ukraine, die als erste solche Fahrzeuge mit Raedern gebaut haben - zumindest in der unbesiedelten Gegend gibt es die Voraussetzungen, die die Benutzung des Autos überhaupt erst bedeutungsvoll erscheinen las. Lange Zeit konnte der Waggon in den dort vorhandenen Forstlandschaften kaum als Beförderungsmittel über lange Strecken genutzt werden.

Bald wird es neue Einsatzmöglichkeiten für den Waggon geben - zum Beispiel, um Erntegut ins Dorfzentrum zu transportieren oder Holzeinschlag aus den inzwischen weiter entfernt liegenden Waldgebieten zu betreiben. Die Bewohner Mexikos haben einfach keine Zugtiere, die sie vor einem Waggon hätten aufspannen können: Aber anscheinend werden keine funktionsfähigen Autos gebaut.

Mehr zum Thema